Test: Dell Streak – Das Tablet unter den Smartphones

Die Schwierigkeit bei diesem Test lag nicht etwa im testen selbst, nein, das Einordnen in einer Kategorie bereitet des Öfteren Kopfschmerzen, klar bei 5”!

Was ist in der Packung?

In der Verpackung finden sich folgende Dinge, die man zum Start auch wirklich braucht:

  • Dell Streak
  • Dell Streak Netzteil
  • Dell USB-Kabel
  • In-Ear Kopfhörer
  • UK-Version des Steckdosen Aufsatzes
  • Akku (bereits geladen)
  • 16 Gb Micro-SD Karte (schon eingesetzt)
  • Schutzhülle (oder Schutzsocke)
  • Diverse Quickstart Guides
Welche Technik steckt im Dell Streak?

Das Prunkstück des Dell Streak ist wohl eindeutig der große 5” Touchscreen. Dieser TFT-LCD löst mit 800 x 480 auf. Obwohl es sich nicht um einen Super-AMOLED Screen handelt ist der Kontrast des Bildschirms erstaunlich hoch. Unter der Haube verrichtet der mit 1 Ghz getaktet QSD 8250 mit Unterstützung von 512 MB SDRAM seine Arbeit und sorgt für eine recht gute Performance. In Sachen Datenverbindungen macht dem Dell Streak keiner so schnell etwas vor. Dank HSPA(7,2 Mbit/s / 5,76 Mbit/s) ist das Gerät sehr schnell im Down- und Upload. Das Gerät lässt sich per Micro-SD auf bis zu 32Gb Speicher erweitern, 16Gb sind schon vorhanden.

Unsere Dell Gerät hatte von Anfang an Android in der Version 2.2.1. Bei den ersten Geräten war noch Android 1.6 mit dabei, welches sich allerdings sehr leicht Updaten lies. Mit Android 2.2 hat Dell dann den Weg zum aktuell verbreiteten Android OS geschaft. Das Betriebssystem läuft sehr flüssig, nur sehr selten kommt es mal zu kleineren Hängern, was nicht zuletzt auch an der starken Hardware liegt. Mit Stage stülpt Dell Android einen Bedienoberfläche über die sich kaum von der Standard Oberfläche unterscheidet. Das muss aber nicht schlecht sein, da sich Android auch mit der Standard Oberfläche gut personalisieren und nutzen lässt.

Die Haptik eines Riesen

So groß auch das Dell Streak erscheinen mag (und es ist wirklich groß) so gut passt es dennoch in eine Männerhosentasche, in eine Damenhandtasche sowieso. Der riesen Touchscreen ist besonderes beim Surfen und Videos ansehen sehr cool. Das Gerät liegt dazu noch sehr gut in der Hand, was auch an der dünnen Form(knapp 1cm Flach!!!) des Dell Gerätes liegt. Durch den guten Touchscreen lassen sich weiterhin auch wunderbar längere Texte eingeben und/oder betrachten. Somit hat das Dell Streak wirklich potenzial zu einem kleineren E-Book.

Akkulaufzeit

Der Akku des Dell Streak besitze 1530mAh. Das wirkt für einen solchen Display Riesen erst mal sehr wenig. Wenn man allerdings die Helligkeit auf mittlere Einstellungen stellt sowieso W-Lan und GPS wirklich nur bei Gebrauch einsetzt kommt man mit dem Dell Streak rund über einen Tag. Abends sollte man dann allerdings wie bei fast jedem Smartphone/Tablet die Steckdose aufsuchen um für den nächsten Tag gut gerüstet zu sein.

Fazit:

Das Dell Strak lässt sich in keine richtige Kategorie einordnen. Trotzdem macht surfen mit dem Gerät richtig Spaß. Wer ein Gerät sucht das gerade noch in die Hose passt, der kann beim Streak getrost zu greifen, allerdings mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass es kein Update auf Android 2.3 geben wird. Wer allerdings lieber einen vollwertigen Tablet haben will, der sollte falls man damit noch telefonieren will zum Samsung Galaxy Tab greifen. Bei einem einfachen vollwertigen Tablet zum iPad1 oder 2. Die nächste Alternative wäre einfaches Abwarten, da alle großen Hersteller Tablets für die nächsten 1-2 Monate angekündigt haben.

Wer sich die Testes auch gerne in Videoform ansieht kann sie die Videos auch einfach unter http://www.youtube.com/user/taschenpcs ansehen. Für das Dell Streak gibt es sogar eine eigene Play List!

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.