Windows 10 offiziell vorgestellt: Alles was du wissen musst

Microsoft hat gestern auf einer eigenen Pressekonferenz Windows 10 vorgestellt. Dabei ist der Name nicht die einzige Neuerung.

Microsoft hat nun also Windows 10 vorgestellt. Eine der größten Überraschungen des Abends dürfte dabei sicherlich auch wirklich die Namenswahl gewesen sein und ich fand es dabei auch wirklich herrlich wie Terry Myerson auf der Bühne stand und verschiedene Möglichkeiten für einen Namen der neuen Windows Version mit sich selbst diskutierte, sich selbst dabei ein Lachen kaum verkneifen konnte, und schließlich zu Windows 10 kam mit der Begründung, dass Windows 9 einfach nicht wirklich gut klingen würde, unter anderem auch weil es englisch ausgesprochen in deutscher Sprache klingen könnte wie Windows Nein. Windows One konnte man es allerdings auch nicht nennen, obwohl es gut in das Namenssystem von Microsoft mit der Xbox One, OneDrive und Co. gepasst hätte, da es eben schon vor vielen Jahren ein Windows 1.0 gab. Also eben Windows 10, finde ich ok und ehrlich gesagt gibt es kaum etwas das mich weniger interessiert als der Name der Software Version, solange sie etwas taugt.

Windows 10

Ein Windows sie alle zu knechten!

Der größte Schritt von Windows 10 ist allerdings die Einheitlichkeit. Mit Windows 10 soll es nur noch ein Windows für alle Geräte geben, also von den kleinen „Internet of the things“ über das Smartphone und Tablet bis hin zum Desktop PC und zur Xbox, alles soll mit Windows 10 laufen können. Dabei ist es allerdings wichtig zu betonen, dass ein Betriebssystem auf allen Geräten nicht gleichbedeutend ist mit einer UI auf allen Geräten. So werden Smartphones mit Windows 10 natürlich keinen Desktop Modus besitzen, allerdings in Zukunft auf den selben Store für Apps zugreifen können wie Windows 10 Tablets oder PCs. Dafür gibt es die universalen Apps die Entwickler aktuell schon für Windows 8 und Windows Phone programmieren können. Wie genau die Vereinheitlichung der Stores stattfinden wird, wurde noch nicht gesagt, allerdings war die Aussage, dass Entwickler sich am besten darauf vorbereiten indem sie in Zukunft einfach hauptsächlich universale Apps entwickeln.

Die UI: Best of both worlds für Windows 7 und Windows 8 Nutzer

Eine der spannendsten Fragen war ja wie weit Microsoft zurück zum Startmenü geht. Wie bereits durch Leaks erwartet hat Microsoft das Startmenü zurückgebracht und es dabei aber kräftig überarbeitet. So kann man das bekannte Startmenü um eine Sektion aus Apps, Programmen und sonstigem erweitern welche in der, aus Windows 8 bekannten Modern UI, dargestellt werden. Wir haben hier also nichts anders als den Startscreen von Windows 8, integriert in das Startmenü von Windows 7. Mein erster Eindruck? Sieht sauber und gut aus und sollte die Windows 8 Kritiker zum Schweigen bringen. Die von Windows 8 gewohnte universale Suchfunktion beleibt dabei im Startmenü vorhanden. Wenn ich also etwas suche, dann wird zwar zuerst mein PC durchsucht, es können aber eben auch Informationen aus dem Internet zugezogen werden.

Windows 10 Startmenü

Das neue Startmenü in Windows 10

Eine weitere große Neuerung ist, dass Apps aus dem Windows Store, also Apps mit Modern UI, nun im Fenstermodus ausführbar sind. Damit ist die Bedienung eigentlich die Selbe wie bei normalen Desktop Programmen, denn es wird auch eine Titelleiste geben zum Schließen, Minimieren oder Maximieren der Apps. Diese Titelleiste wird auch ständig vorhanden sein im Gegensatz zur aktuellen in Windows 8.1.

Windows 10 Apps Fenstermodus

In Windows 10 funktionieren Apps wie Programme im Fenstermodus

Sehr interessant finde ich auch die verbesserte Snap Funktion mit der sich in Zukunft bis zu vier Apps oder Programme auf einem Bildschirm anordnen lassen. Gerade bei Desktop PCs mit teilweise riesigen Bildschirmen ergibt das ganze natürlich richtig Sinn. Was ich hoffe ist, dass diese Snap Funktion auch auf System mit zwei oder mehr Bildschirmen funktioniert. Aktuell ist es bei Windows 8.1 so, dass ich zwar das eine Programm links „ansnapen“ kann, allerdings eben rechts nichts dazu ordnen kann da ich das Programm ansonsten auf den zweiten Bildschirm ziehe.

Windows 10 Snap

Bis zu vier Programme lassen sich in Windows 10 so anordnen

Die letzten beiden UI Funktionen die man noch angekündigt hat ist ein neuer Button in der Taskbar, welcher einen schnellen Überblick über alle Apps und Programme ermöglicht und diese auch schnell schließen oder wechseln lässt. Dazu bekommt Windows 10 nun auch nativ integrierte Multiple Desktops. Das kann dahingehend sehr sinnvoll sein, wenn man vielleicht mehrere Dinge gleichzeitig macht, allerdings seinen Desktop bei dem man gerade ein Bild bearbeitet getrennt haben will von dem Desktop bei dem man nur auf Facebook oder Twitter rumhängt. Soll heißen man kann schnell zwischen dem Desktop fürs Arbeiten und dem Desktop für den privaten Einsatz wechseln. Klingt gut, Linux Nutzer können auf diese Funktion schon lange setzen, schön das Microsoft hier auch aufholt.

Windows 10 Taskview

Die Taskview soll in Windows 10 für mehr Übersicht sorgen

Windows 10 Virtual Desktops

Mit virtuellen Desktops soll Multitasking in Windows 10 noch einfacher werden

Tablet Modus in Windows 10

Eine der Fragen die man bei Microsoft mit Windows 10 gleich beantworten wollte war, dass man nicht im Bereich Touchscreen aufgegeben hat. Man arbeite zur Zeit an einer Art Tablet Modus für Geräte wie das Lenovo Yoga 2 oder eben dem Microsoft Surface Pro 3. Dieser Tablet Modus sei wohl noch nicht in der Preview vorhanden, da eben die Codebasis noch nicht fertig sei, allerdings hat man auf YouTube ein Demo Video veröffentlicht, wie man sich den Tablet Modus ungefähr vorstellt.

Im Video sehen wir ein Surface Pro 3. Solang die Tastatur angedockt ist verhält sich das Surface Pro 3 eben wie ein Laptop. Die Apps laufen im Fenstermodus, das Startmenü ist nur ein Startmenü und kein Startscreen. Wird die Tastatur abgenommen, so erscheint ein kleines Pop-Up welches fragt, ob der Tablet Modus eingeschaltet werden soll. Bestätigt man dies, so laufen die Windows Store Apps im Vollbildmodus und aus dem Startmenü wird ein Startscreen. Die Oberfläche wird also der von Windows 8.1 wieder sehr ähnlich. Dockt man nun die Tastatur wieder an, so wird man wieder gefragt ob man auf den Desktop/Laptop-Modus wechseln möchte. Dann haben wir wieder das Startmenü und die Apps wechseln auch zurück in den Fenstermodus. Der ganze Prozess soll sich wohl auch automatisieren lassen, sodass der Wechsel beim Anstecken der Tastatur an das Windows 10 Gerät eben automatisch funktioniert und der User nichts mehr bestätigen muss.

Ich finde die Idee ziemlich gut, denn so hat man kaum noch das Gefühl auf seinem Convertible ständig zwischen zwei Betriebssystem wechseln zu müssen, da das System dies sehr eigenständig macht. Dazu finde ich auch, dass ein Convertible mit dieser Funktion noch ein bisschen mehr Sinn ergibt.

Gemacht für Business

Weiterhin hat Microsoft noch einige Businessfunktionen in Windows 10 eingebaut, auf die ich hier nicht so genau eingehen möchte, aber soviel, Businesskunden werden die Möglichkeit haben Feature Updates separat von Sicherheitsupdates zu installieren durch einen verbesserten Updateprozess, außerdem soll Windows 10 BitLocker verschlüsselte Dateien auch automatisch verschlüsseln, wenn diese auf einen USB-Stick oder so gezogen werden. Weiterhin können Unternehmen den Store individualisieren, damit Mitarbeiter eben nur ausgewählte Apps nutzen können und damit auch nicht eventuell unsichere Apps genutzt werden können.

Preview ab heute zum Download

Insider Program

Microsoft bietet für alle Geeks unter uns eine Technical Preview von Windows 10 ab heute zum Download zur Verfügung. Hierbei muss noch mal betont werden, dass es sich hierbei um Beta, wenn nicht sogar Alpha, Software handelt. Die Preview soll zwar immer wieder Funktionsupdates bekommen, damit die Nutzer ständig auf neustem Stand von Windows 10 sind und dauerhaft Feedback über neue Funktionen geben können, ob allerdings später ein Upgrade auf die finale Version von Windows 10, oder auch nur die Consumer Preview, möglich ist wage ich dann doch zu bezweifeln. Wenn ihr vor habt die Technical Preview zu installieren, dann empfehle ich euch eine virtuelle Maschine zu nutzen oder es auf einem Zweit-PC zu installieren. Wenn ihr es aber nicht abwarten könnt, dann geht auf preview.windows.com. Dort soll die Windows 10 Preview noch heute erscheinen.

Release und Preis für Windows 10

Windows 10 soll später im Jahr 2015 veröffentlich werden. Zu Upgrade-Prozeduren oder einem Preismodel wollte man sich bei Microsoft bisher nicht äußern. In den letzten Wochen wurde ja spekuliert, dass Windows 10 (damals noch Windows 9) für Windows 8 Kunden vollkommen kostenlos sein soll. Die nächsten Neuigkeiten zu Windows 10 soll es wohl im April auf der BUILD 2015 geben, vielleicht kommt dann auch schon die erste Consumer Preview.

Was ist mit Windows Phone und Surface Geräten

Die nächste Version von Windows Phone wird nicht mehr den Namen Windows Phone tragen, sondern auch Windows 10. Es geht bei Windows 10 einfach darum eine Plattform zu schaffen, welche alle Geräteklassen bedienen kann und deshalb wird es kein Windows Phone in der klassischen Form mehr geben, sondern nur noch ein Windows 10. Natürlich werden Smartphones wie bereits gesagt keinen Desktop Modus bekommen.

Ob es eine Preview für Windows Phone Geräte oder ARM-Tablets geben wird steht aktuell auch noch in den Sternen. Laut Belfiore wissen man selbst noch nicht wie weit man sein wird und ob es die Möglichkeit dazu geben könnte. Ob es überhaupt Updates für die aktuellen Surface RT Geräte gibt ist dabei auch noch nicht einmal sicher, genauso wenig ob es für existierende Windows Phone Geräte ein Update geben wird. Einzig und alleine die Antwort von Belfiore bei Q&A von TheVerge lässt uns davon ausgehen, dass zumindest die Surface Geräte ein Update bekommen, „A: On second Q, we’re building the software to update vast majority of devices out there.“. Das die aktuellen Windows Phone Geräte ein Update bekommen steht eigentlich schon länger als Gerücht im Raum, Sicherheit kann aber nicht herrschen, sondern nur die Hoffnung.

Abschließend zu dieser Überflutung an Fakten könnt ihr euch auch noch das kurze Video von Microsoft ansehen in dem die wichtigsten Neuerungen von Windows 10 vorgestellt werden.

Wer sich übrigens wie ich die komplette Pressekonferenz ansehen möchte kann dies auch auf YouTube tun:

Quelle: Microsoft ,TheVerge, Mobiflip

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.