Dell XPS 13 – 13 Zoll Ultrabook in 11 Zoll Gehäuse

Aktuell ist in Las Vegas die Consumers Electronics Show, kurz CES, und die Hersteller bewerfen sich zu Anfang des Jahres mit dem neusten Technikschnickschnack sodass sich die Latten biegen. Eins der schönsten und interessantesten Geräte die bisher vorgestellt worden ist das neue Dell XPS 13. Das Besondere an diesem Ultrabook von Dell ist das Edge-to-Edge Display. Im Klartext bedeutet es, dass Dell es bei dem XPS 13 geschafft hat ein 13,3 Zoll Ultrabook in das Gehäuse eines 11 Zoll Geräts zu packen.

Dell XPS 13

Schon die Abmessungen des Geräts weisen auf ein sehr schlankes und kleines Ultrabook hin. Gerade einmal 304 x 200 x 15 mm bei 1,2 kg ist das Dell XPS 13 groß bzw. schwer. Zum Vergleich, das MacBook Air bringt es in der 13,3 Zoll Variante auf 325 x 227 x 17 mm und das bei 1,35 kg, also ein gutes Stück schwerer der gute Apfel.

Wenn ich eins an Dell liebe, dann ist es die gute Konfigurierbarkeit der Geräte. In der Standardvariante gibt es ein FullHD Bildschirm ohne Touchfunktion. Für mehr Geld kann man sich aber auch einen QHD+ (3200 x 1800 Pixel) mit Touchfunktion einbauen lassen. Alle Panels verfügen über eine maximale Helligkeit von 400 cd/m2 sowie IPS-Technik, wodurch ein großzügiger Blickwinkel und eine brillante Farbdarstellung gewährleistet sein sollte.

In Sachen Leistung hat man natürlich auch die volle Auswahl. Es stehen insgesamt fünf verschiedenen Broadwell Modelle von Intel zur Auswahl, i3-5010U, i5-5200U, i5-5300U, i7-5500U und i7-5600U. Dazu kann man noch zwischen 4 und 8 GB RAM und einer SSD mit Kapazitäten von 128, 256 und 512 GB wählen. Zu Abwechslung ist sogar das W-Lan Modul wählbar mit dem maximalen ac-Standard.

Akku des Dell XPS 13 kann Display-Auflösung entscheiden

Wer auf eine lange Akkulaufzeit steht sollte sich im Übrigen eher für die Variante mit dem FullHD-Display entscheiden. Der 52 Wh Akku soll bei dem FullHD-Display bis zu 15 Stunden Laufzeit bringen, bei dem QHD+ soll es immerhin noch für neun Stunden reichen. In Sachen Display glaube ich natürlich, dass das QHD+ Display verdammt gut aussieht, allerdings muss ich sogar bei meinem FullHD Notebook auf 15 Zoll schon oft merken, dass viele Programme nicht richtig hochskalieren.

Dell XPS 13 Display

Preis – günstiger als gedacht

Das Dell XPS 13 ist ab sofort in den USA ab $799 bestellt werden. Die teuerste Konfiguration kann dann bis zu $1899 kosten. In Deutschland soll das Dell XPS 13 frühestens am 18. Januar im Online-Shop von Dell verfügbar sein. Wie die Preise in Deutschland aussehen ist dabei ebenfalls noch unklar.

Quelle: mobiflip, hardwareluxx und techhive

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.