Kommentar: Chip – Leser täuschen und ehrlichen Journalismus töten

Unter uns Techbloggern ist Chip Online schon lange in Verruf geraten. Unter den Laien steht es allerdings oft hoch im Kurs und sogar ich selbst bediene mich häufiger dem Chip Preisvergleich oder der besten Liste für Kategorien in denen ich mich nicht optimal auskenne. Allerdings geht mir die Klick-Hascherei von Chip mittlerweile gehörig gegen jeden Anspruch auf guten Online-Journalismus, zumindest immer häufiger. Wichtig ist mir hierbei nicht alle Chip Redakteure und Artikel über einen Kamm zu schweren. Es gibt durchaus gute Artikel bei Chip und auch deren Produkttests sind häufig sehr frei von subjektiven Bewertungen, sondern durch verschiedenste Tests anhand von Zahlen nachweisbar.

CHIP_Logo_rgb

Gerüchte verbreiten als seien es Fakten

In Zeiten der schwindenden Printmärkte (Absatz geht seit 2008 kontinuierlich bergab) versuchen viele Printmagazine den Sprung ins Internet zu schaffen. Das Angebot ist gut und breit gefächert nur mit der Finanzierung sieht es dann doch eher schlecht aus. Online sind es die Leser gewohnt Artikel werbefinanziert betrachten zu können. Klassische Ad-Banner bringen aber aktuell auch Jahr für Jahr weniger Geld ein. Wie also Geld verdienen? Entweder müssen die Leser bereit sein wieder für journalistische Artikel Geld auf den Tisch zu legen oder man muss kontinuierlich die Klickraten steigern. Dafür ist SEO und reißerisch geschriebene Überschriften sehr hilfreich. So hat Chip seit dem Erscheinen des iPhone 6 und iPhone 6 Plus ca. 20 Artikel zum iPhone 6s oder 6c veröffentlicht. Häufig mit Überschriften wie „iPhone 6s mit krasser Eingabetechnik: Patent für flexible Display-Tasten im Rahmen“ oder „Video: Apple iPhone 6S – Fakten, Gerüchte„.

iPhone 6s Artikel SEO Chip

Solche Überschriften ziehen natürlich klickfreundliche Laien an, welche hoffen bei einem renommierten Magazin wie Chip neueste Informationen zum neusten Apple Handset zu bekommen. Für mich ist das Ganze sehr unschön, da an vielen dieser Gerüchte die gestreut werden nichts dran ist und man sich häufiger einfach nur auf ein Apple Patent bezieht und deswegen gleich schreibt, dass Apple eben dieses Feature direkt im nächsten iPhone einbauen wird. Verwerflich ist es sicherlich nicht, denn es gibt eben den Markt an Leuten die am liebsten schon gestern jedes Gerücht zum neuen iPhone oder Galaxy S7 oder sonst was gelesen hätten. Es ist nicht mehr so sehr mein Stil sich an solchen Spekulationen zu beteiligen, wenn ich nicht der Meinung bin es steckt wirklich etwas dahinter. Wer es macht und damit erfolgreich ist, mein Glückwunsch.

Was genau ist denn dann mein Problem?

So sinnlos ich solche Gerüchte-Klick-Hascherei finde, so sehr toleriere ich es doch. Was für mich allerdings gar nicht geht ist deutlich versuchte Täuschung von Lesern. Immer wieder schreibt Chip Online sehr verwirrende Artikel welche erst im letzten Absatz klarstellen, wie es denn wirklich aussieht. Für mich ist das gezielte Lesertäuschung um Diskussionen zu erzeugen und damit die Klickrate steigen zu lassen.

Das aktuelle Beispiel was bei mir dafür sorgte diesen Artikel zu schreiben war ein Bericht über die Windows 10 for Phones Preview. Diese soll mit der nächsten Build auf fast allen Lumias zum Einsatz kommen können. Das Lumia 930 allerdings hat aktuell noch ein Partitionierungsproblem, sodass erst in späteren Builds auch das Lumia 930 dazu kommen wird. Chip macht daraus auf Facebook schon mal folgenden Post:

Facebook Post Windows 10 Update Chaos

Update-Chaos bei einer Preview zu unterstellen bei der schon erklärt wurde, dass in zukünftigen Builds auch das Lumia 930 und sogar nicht Lumias unterstützt werden ist schon mal sehr markant, sorgt unter Garantie dafür, dass einige Lumia Besitzer auf den Link drücken, und für mich schon teilweise falsch, da es kein Chaos gibt sondern von Microsoft sehr offen kommuniziert wurde wie es mit der Verteilung aussieht.

Noch mehr als die Unterstellung des Chaos stört mich dann allerdings die ersten Zeilen des Artikels, denn dort wird stellenweise einfach schlichtweg gelogen um den Artikel interessanter zu machen. An sich wird zwar am Ende wieder richtig gestellt, dass es sich nur um einen temporären Zustand handelt, allerdings wird das einem Laien beim überfliegen des Textes nicht unbedingt bewusst.

Sätze wie

Windows 10 für Smartphones wird viel mehr Geräte unterstützen als bislang angenommen. Doch ausgerechnet beim Flaggschiff gibt es immer noch Probleme, die nicht gelöst sind. Deshalb bleibt das Lumia 930 vorerst ohne das neue Betriebssystem.

oder

Windows 10 für Smartphones: Diese Handys starten das neue OS:

Lumia 920, 925, 920, 1020, 1320 und 1520;
die Einstiegsmodelle 520, 525, 526, 530, 535, 620, 625 und
die Dual-SIM Varianten des Lumia 530, 630 und 730.

Ursprünglich hatte Microsoft das neue OS nur für die Modelle Lumia 630, 635, 636, 638, 730 und 830 angekündigt.

sind für mich einfach Lesertäuschung. Es wurde bis hier hin nicht einmal von einer Preview geredet. Bei dem Leser wird ganz klar der Eindruck erweckt, dass sie Angst haben müssen, ob ihr geliebtes Lumia 930 wirklich das Update auf Windows 10 bekommen wird. Es wurde allerdings schon lange von Microsoft klar gestellt, dass alle Lumias mit Windows Phone 8 ein Update auf Windows 10 bekommen werden.

Windows 10 for Phones Artikel ChipGerade im zweiten Absatz lässt der Satz, „Ursprünglich hatte Microsoft das neue OS nur für die Modelle Lumia 630, 635, 636, 638, 730 und 830 angekündigt.„, es wirken als wäre es nie geplant gewesen ein Update auf mehr Geräte als die paar genannten zu bringen. Das ist allerdings auch schlicht und einfach falsch. Chip täuscht hier seine Leser um eine höhere Klickrate zu erlangen für mich ist das moralisch sehr in Frage zu stellen.

Populismus als Tod der ehrlichen Berichterstattung

Ich versuche mich jetzt wirklich nicht als ehrlichen Engel der Berichterstattung darzustellen, denn sicher schreibt man vielleicht auch mal die ein oder andere Zeile so, dass man hofft es würde vielleicht doch ein paar Leser mehr zu einem Artikel bewegen. Allerdings versuche ich und viele meiner Techblogger Kollegen dann im Artikel gezielt nicht zu verwirren. Für mich ist das nicht mehr als Populismus und Stimmungsmache, welche die Klicks in die Höhe schießen lassen soll.

Das wirklich traurige ist, dass es funktioniert!

Trotz allem ist Chip Online eins der meistgelesenen Online Technikmagazine und ich bin mir sicher, dass es auch genauso bleiben wird. Die Praktiken die Chip Online anwendet um seine Leser zu binden und neue Leser zu gewinnen funktionieren und das stimmt mich wirklich traurig. Seien wir doch mal ehrlich, wer will sich lange Artikel durchlesen die nur voller Informationen stecken? Auf Facebook soll in der Überschrift und der Linkbeschreibung am besten schon alles drinnen stehen was wir wissen wollen und müssen. Zwei drei Zeilen und alles soll gesagt sein, dazu kostenlos. Welche Wahl haben diese Magazine also außer in den Überschriften für Verwirrung zu sorgen und die Leute damit zwingen auf den Link zu klicken. Das kann ich, wie gesagt, auch noch nachvollziehen, allerdings eben nicht mehr dann im Artikel zu verwirren. Hier sollten die Fakten dargelegt werden. Ehrliche Berichterstattung vor Populismus und Klick-Hascherei. Das wirklich traurige ist, dass es funktioniert! Dagegen kann nur vorgegangen werden indem am in Zukunft darauf verzichtet auf Chip Online zu lesen. Ich für meinen Teil habe Chip jetzt sowohl aus meiner Facebook Timeline und meiner Favoritenleiste im Browser verbannt, denn ich will kein Teil sein wie Lesertäuschung in der Techbranche zum Erfolg führt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.